IT EN

Inhalt:

Grundriss Residenz München

Residenzmuseum

Wintergärten Max II. und Ludwigs II. – Ausstellung

 

Bild: Wintergarten König Ludwigs II., Panorama eines "Indischen Palastes"
Bild: König Ludwig II., Portrait
Bild: Wintergarten König Ludwigs II., Fotografie
Bild: König Max II., Portrait
Bild: Wintergarten König Max' II., Fotografie

Die Ausstellung im St. Georgsrittersaal erinnert mit zentralen Bilddokumenten an zwei verschwundene königlichen Paradiese der Residenz: Bereits zwischen 1851 und 1854 ließ König Maximilian II. zwischen dem Alten Residenztheater und dem Königsbau einen ersten Wintergarten als Glas-Eisen-Bau errichten (Entwurf: Franz Jakob Kreuter, Bau: August von Voit).

Sein Sohn, König Ludwig II. griff den Gedanken auf, steigerte ihn aber ins Fantastische: In seinem Auftrag erbaute Voit ab 1869 im Norden der Residenz auf dem Dach des Festsaalbaus einen weiteren Wintergarten in Form einer gewölbten, fast 70 Meter langen, freitragenden Eisenskelett-Halle, in der Hofgärtendirektor Carl von Effner bis 1871 einen exotischen Landschaftsgarten rund um einen künstlichen See anlegte. Im Zusammenspiel von romantischem Naturempfinden und modernster Technologie repräsentierte Ludwigs Wintergarten perfekt die Kunstbestrebungen des 19. Jahrhunderts. Doch schon einige Jahre nach Ludwigs Tod wurde diese faszinierende Raumschöpfung wieder aufgegeben.

| nach oben |